Suche
Suche Menü

Experiment Bogenschießen

Tja, eigentlich sollte/wollte ich euch, der richtigen Reihenfolge halber, von unserem letzten Näh-Workshop berichten. Das Bogenschießen war aber so außergewöhnlich (toll!), dass ich diesen Bericht heute gerne vorziehe und beim nächsten Mal über’s Nähen berichte.

Unsere Schritt-für-Schritt- Brücken bauen-Gruppe, hat sich vergangenen Donnerstag auf den Weg nach Bielefeld gemacht. Genauer gesagt zur Alten Wassermühle zu Bentrup. Dort fand das Bogenschießen statt.

Auf meiner Suche nach einer Möglichkeit das Bogenschießen einfach nur einmal auszuprobieren, bin ich über eine Firma für Outdoor-Events namens BEOconcept gestolpert. Das war ein richtiger Glücksgriff für uns! Nach einer etwas missglückten und verspäteten Busfahrt zur alten Wassermühle, hat uns Christoph, der Firmeninhaber und Trainer  unseres Kurses, bei strahlendem Sonnenschein (das Gewitter hatte ich auf den späten Nachmittag verschoben 😉 ) empfangen. Scheiben, Fangnetz und Co., warteten bereits darauf von uns traktiert zu werden. Mit einer Engelsgeduld hat uns Christoph zunächst eine Einweisung ins Bogen- und Armbrustschießen gegeben, bevor wir dann voller Tatendrang selbst losgelegt haben.

Sieht so ganz schlecht nicht einmal aus, aber meine Technik ist definitiv verbesserungswürdig.

Getroffen habe ich mit dem Bogen (außer meinen eigenen Arm mit der Bogensehne) allerdings nicht so furchtbar viel. Meine Sportschützenkollegen hatten mir so etwas schon prophezeit. Dennoch eine tolle Erfahrung, die ich, wenn noch Zeit gewesen wäre (und meine Arme nicht irgendwann lahm), gerne vertieft hätte.

Weit besser konnte ich mich mit den kleinen Pistolenarmbrüsten anfreunden, denn diese kommen meinem Hobby, dem Schießen mit großkalibrigen (überwiegend) Faustfeuerwaffen, doch deutlich näher. So habe ich es hiermit tatsächlich fertig gebracht, stehend freihändig mehrfach die goldene Mitte zu treffen 🙂

Christoph mußte nach beendetem Training doppelt nachzählen, dass auch alle Armbrüste noch da sind, denn ich hatte einen großen Rucksack dabei…

Zu guter Letzt, durfte ich noch die Doppelaxt schwingen. Auch das war einfach nur genial und ich bin froh, dass ich das ausprobiert habe. Tragischerweise hat meine Kamera eine recht starke Auslösungsverzögerung, so dass die Fotografin des Tages leider nur eine Aufnahme gemacht hat, auf der ich ziemlich verkrampft dastehe.

Sieht ein bißchen aus wie Schockstarre. Aber ich habe mehrere Menschen die bezeugen können, dass ich mit der Axt tatsächlich die Holzscheibe (mehrfach) getroffen habe.

Axtwerfen, eine Männerdomäne?! Vergesst es!

Mein Fazit: Es hat irre viel Spaß gemacht, all diese Dinge auszuprobieren und ich kann es nur jedem brandheiß weiterempfehlen, das auch einmal zu tun! Es war einfach nur klasse. Und auch das ganze Drumherum, sprich das Café der Wassermühle und die Umgebung, einfach nur schön. Vielleicht besucht ihr das Gelände ja auch einmal zu einem der offenen Kurse im Bogenschießen, die Christoph dort immer mal wieder gibt!?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.