Färben mit Pflanzen

Schreibe einen Kommentar

Der Bio-Garten brachte die Idee und die Möglichkeit

Bereits im letzten Jahr bin ich durch den Bio-Garten, den ich mitbeackern darf, auf die Idee gekommen, mit Hilfe von Pflanzen ganz natürlich Baumwollstoffe zu färben. Einige Experimente in diese Richtung habe ich dann auch gleich angestellt. Da ich das nötige Equipment noch nicht beisammen hatte, habe ich mit einer einfachen Solarfärbung begonnen und vorher die Menschen in meiner Umgebung genötigt ermuntert, fleißig Gurken zu essen…

Leere Gurkengläser gefüllt mit Baumwolle und Pflanzenmaterial
Teilweise begann die Färbung der Stoffe bereits, kaum dass das Glas fest verschlossen war.

Die Sonne und ihre enormen Kräfte

Hübsch und dekorativ ins Glas geschichtet, arbeitet die Sonne ein paar Wochen für mich und färbt, Kraft ihrer Wärme und durch das entsprechend zugegebene Pflanzenmaterial, den Stoff zum Beispiel in ein herrliches Rot-Orange oder ein leuchtendes Gelb. Sogar ein kräftiges Lila ist drin mit Hilfe vom nicht heimischen Blauholz.

Lila und Gelb gefärbter Baumwollstoff zum Trocknen aufgehängt
Strahlende Farben nach etwa 4 Wochen im Glas. Die schicke Batik-Optik kommt wohl zustande, weil der Stoff sich nicht frei bewegen konnte in den vielleicht etwas engen Gläsern. Da war gar kein Abbinden oder Behandeln mit Wachs nötig 🙂

Das Jahr schreitet fort und das Färben mit den Früchten des Herbstes beginnt

Im fortgeschrittenen Jahr (nachdem ich kostenlos einen ausreichend großen Kochtopf ergattern konnte) habe ich dann auch eine erste Heißfärbung auf dem heimischen Herd gewagt. Zum Einsatz kamen die grünen Schalen der Walnüsse, die normalerweise als natürliches Abfallprodukt auf dem Boden unbeachtet liegen gelassen werden. Das Resultat hiervon ist ein ganz wundervoller Braunton:

Baumwolle gefärbt mit Walnussschalen
Die Schönheit des Herbstes in voller Pracht!

Färben mit Färberwaid

Soviel Farbenpracht konnte ich den Pflanzen nun schon entlocken. Lediglich ein Experiment ist grandios gescheitert. Wir wollten „Blau machen“ und für diesen Zweck habe ich einigen Färberwaid angebaut. Unsere Ernte war sehr reichlich und doch habe ich einen entscheidenden Fehler gemacht, indem ich Säure zugesetzt habe. Es hätte eine Lauge sein müssen, also das genaue Gegenteil. Schade, kein Blau, nur ein fürchterlich blässliches Grün, welches ich sofort mit Krapp überfärbt habe, weshalb ich euch kein Foto davon mehr zeigen kann.

Rezept für Färberwaid gesucht

Es ist aber auch zum Mäusemelken! Nirgendwo findet sich ein wirklich vernünftiges Rezept mit konkreten Mengenangaben zum Färben mit Färberwaid. Immerhin weiß ich mittlerweile, dass ich Natriumhydrosulfit verwenden muß. Bloß, wie viel davon auf welche Menge Wasser usw.??? Mein zweiter Versuch aus diesem Jahr hat mir ein hübsches Grün eingebracht. Immerhin. Aber ich wollte doch blau! Menno! Jetzt habe ich mir ph-Teststreifen gekauft und klöppel mir nun aus mehreren gefundenen Rezepten hoffentlich das richtige zusammen! Ich berichte weiter von meinen Blaufärbeversuchen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.