„Fast Fashion“-Ausstellung in Hamburg- Mein Bericht

Kommentare 1

Ja, ich wollte euch noch berichten, wie die „Fast Fashion“-Ausstellung in Hamburg war. Mich persönlich hat sie bis in die Grundfesten erschüttert und ich bin nicht trockenen Auges dort heraus gekommen. Ich habe viele Dinge einfach nicht gewußt und es ist gut und richtig, dass es eine solche Ausstellung gibt, die einem die Wahrheit einmal schonungslos, gewaltig und gebündelt um die Ohren haut.

Die große Maschinerie der Bekleidungsindustrie ist einfach völlig aus dem Ruder gelaufen, nur damit wir in der westlichen Welt unsere Bekleidung möglichst billig kaufen können. Menschen und Tiere werden aufs Übelste gequält und ausgebeutet bis zu ihrem schnellen Tod. Danach werden sie einfach weggeworfen und durch andere ersetzt, weil weder Mensch noch Tier schlicht und ergreifend keine andere Wahl haben. Mensch und Tier als unendlich nachwachsende Ressource… Von den Konsequenzen für unsere Kinder und die gesamte Umwelt, schweige ich mal lieber…

Die Ausstellung erschüttert, rüttelt aber auch auf. Geht man weiter, kommt man zum Pendant, der „Slow Fashion“-Ausstellung. Hier wird einem aufgezeigt, was es für gute Alternativen zur Pestizid belasteten Baumwolle & Co. gibt. Zum Beispiel Stoffe aus alten PET-Flaschen, Stoffe aus Algen, Brennnesseln…Was man bei Gütesiegeln beachten muß und was man selbst als einzelner tun kann um die Situation zu verbessern. Solange aber der Raum, den die „Fast Fashion“ einnimmt, so unglaublich viel größer ist, als der Raum der die „Slow Fashion“ zeigt, bewegt sich noch nicht genug, denken zu wenige um.

Man kann durchaus etwas tun. Beispielsweise nicht alle Klamotten sofort wegwerfen, sondern reparieren, tauschen, recyclen… Selbst Bekleidung nähen (noch besser in Zukunft aus möglichst GOTS zertifizierten Stoffen) macht nicht nur Freude, sondern trägt ebenfalls zur Verbesserung bei.

Macht euch bitte in Zukunft mehr Gedanken über eure Bekleidung und näht sie, wenn ihr könnt, doch bitte selbst! Die Wertschätzung für das eigene Machwerk ist ganz enorm und einfach nur ein tolles Gefühl! Für den Fall, dass ihr nicht nähen könnt, gebt kleinen Labels mit deutscher Produktion mehr Raum für Ihre tollen wertvollen Werke. Ja, deren Bekleidung ist teurer, aber die Menschen hier werden nicht nur fair bezahlt, sondern die Qualität und Lebensdauer ist auch um Klassen besser!!! Ist doch toll wenn man sein Lieblingsteil viel viel länger tragen kann!!!

Leute, kommt in Wallung und seht euch nicht nur die Ausstellung an (verlängert bis zum 25. Oktober 2015 im Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg), sondern tut auch was um die gräßliche Situation in der Bekleidungsindustrie zu verbessern. Jeder von uns kann das nach seinen Möglichkeiten. Wo soll das alles sonst hinführen?! Will ich gar nicht wissen, also macht was draus!!!

Museumf%25C3%25BCrKunstundGewerbeHamburg - "Fast Fashion"-Ausstellung in Hamburg- Mein Bericht

Kommentar 1

  1. Pingback: Altes Label, neue Produkte- Was ist neu bei Bunte Re.Gel.Werke - Bunte ReGelWerke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.